BLOGBEITRAG-REFERATE-HAUSAUFGABEN

Hausaufgaben sind ein Wegbereiter für späteres Wissen. Morgens im Unterricht wird ein Thema aufgestellt und mit dem Lehrer zusammen bearbeitet. Um eine richtige Einschätzung zu erhalten, ob der Stoff verstanden wurde, sind Hausaufgaben und Klausur die Prüfstelle der Thematik. Außerdem dient sie späterhin dazu, die Noten für das Zeugnis zu ermitteln. Durch das Mitarbeiten und sich Einbringen in den Unterricht wird der Schüler zum selbständigen Denken und sich Äußern angeregt. Mit seinen Fragen und Antworten beweist er dem Lehrer, dass sein Thema verstanden und angenommen wurde. Natürlich sind die Schüler mit dem vielseitigen Unterricht oftmals überfordert, wenn dann die nachmittägliche Hausaufgabe dazu kommt, versagt mancher einfach. Man sollte dem Schüler Hilfestellungen geben, das kann beispielsweise ein ruhiger Ort sein, wo er die Hausaufgaben machen kann. Die beste Zeit für die Hausaufgaben ist natürlich unmittelbar nach dem Unterricht, da ist das Wissen noch „frisch“.

Mancher Schüler hat einen langen Nachhauseweg und ist müde wenn er zu Hause ankommt. Mit einer gesunden Mahlzeit und einer kleinen Ruhepause, bekommt der junge Mensch seine Energie wieder. Wenn man auf die Probleme des Schülers eingeht und ihm zuhört, dann wird auch der Satz „Null-Bock“ nicht zu hören sein. Vernünftigen Erklärungen ist auch die heutige Generation zugetan. Kommt der Schüler mit den Hausaufgaben nicht weiter, kann vielleicht ein Elternteil helfen, zu zweit hat man manchmal einen anderen Einblick in die Materie. Es ist festgestellt worden, dass nach einer Stunde konzentrierten Lernens, sich der Schüler etwas bewegen und eine kleine Pause einlegen soll. Mehrere Themen muss der Schüler sich ansehen, da er nicht weiß, welches Thema bei der Klausur behandelt wird. Meist werden vorher mehrere Aufgaben durchgesprochen, so dass der Schüler in etwa auf die Materie schließen kann. Dem Schüler wird Wissen vermittelt, dass er für später braucht, um so schon eine Ahnung zu bekommen in welche Berufsrichtung er sich entscheiden will. Auch der Ehrgeiz wird gefordert, keiner will auf dem Zeugnis eine schlechte Note haben und nicht in die nächste Klasse aufrücken können.

Die Klausur trägt dazu bei, aus den Fehlern zu lernen, die man gemacht hat, denn wie heißt es „nur aus Fehlern wird man klug“. Hat der Schüler Schwierigkeiten das zu Lernende zu verstehen, kann Nachhilfe gegeben werden. Was viel praktiziert wird, ist die Hilfe unter den Schülern, speziell nachmittags wird sich zusammengesetzt und zusammen gelernt, was der eine nicht weiß, weiß der andere. Eventuell kann abends vor dem Zubettgehen noch einmal in die Bücher geschaut werden.

Erstellt am: 21.07.2011 um 14:31 Uhr - von: admin - Kategorie(n): Allgemein